Erfolgreiche Vorstandschaft komplett neu gewählt und im Amt bestätigt


Mit gutem Mitgliederzuspruch fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde des Hilsenhofes e.V. am Freitag, den 5. April im Pfarrzentrum statt. Neben einer Reihe von wichtigen Tagesordnungspunkten standen die Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft im Blickpunkt. Zur Freude der Anwesenden war Bürgermeister Bernd Killinger von Beginn an dabei und konnte nach den Berichten, und nachdem Kassenprüferin Bianca Schwandt und Kassenprüfer Armin Dilkaute eine einwandfreie und vorbildliche Kassenführung bescheinigt hatten, die Entlastung des Vorstandes vornehmen. Es folgten die Neuwahlen. Auf Vorschlag des Bürgermeisters fand die Wahl offen per Akklamation statt. Einstimmung wurde die gesamte Vorstandschaft ohne personelle Veränderung wieder gewählt, so dass das Procedere nur kurze Zeit in Anspruch nahm.



Die gesamte Vorstandschaft freut sich über das Wahlergebnis und bedankt sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen.

Das Ergebnis im Einzelnen:

1. Vorsitzender:
Manfred Häffner
 
 
2. Vorsitzender:
Pfarrer Christian Erath
 
 
Kassier:
Alfons Epp
 
 
Schriftführerin:
Christa Kotz
 
 
Häuservermietung:
Silvia Schanzenbach
 
 
Hausmeister:
Harald Westermann
 
 
Hausmutter:
Maria Baur
 
 
Hausvater:
Heinz Westermann
 
 
Beisitzer:
Artur Böser
Josef Mohr
Thomas Lampert
Günter Munz
 
 
 
 
 
Kassenprüfer:
Bianca Schwandt
Armin Dilkaute
 
 
 
Der 1. Vorsitzende Manfred Häffner hatte eingangs vor versammeltem Haus neben Bürgermeister Bernd Killinger auch den 2. Vorsitzenden, Herrn Pfarrer Christian Erath, unter freundlichem Applaus der Zuhörer begrüßen dürfen. Es folgten die Ausführungen des 1. Vorsitzenden in Form eines mit vielen optischen Eindrücken präsentierten Rückblicks zu einem sehr arbeitsreichen und ereignisreichen Vereinsjahr. Eindeutiger Arbeitsschwerpunkt war die Umsetzung der beschlossenen Renovierung der Zimmer im großen Haus. An dieser Stelle richtete er seinen besonderen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich in ihrer Freizeit – und im Falle der Zimmerrenovierung – zum Teil bis zu jeweils knapp zwei Wochen mit vollem Engagement, viel schweißtreibender, körperlich anstrengender Arbeit, hoher Motivation, großem Idealismus sowie mit ihrem Fachwissen und handwerklichen Geschick und Können eingebracht haben. Die Renovierungsarbeiten würden vollumfänglich in Eigenleistungen erbracht. Weder für Elektrik, Sanitär noch Bodenbelag mussten Fremdfirmen eingesetzt werden.

Darüber hinaus kam das Vereinsleben aber auch nicht zu kurz. Herausragende Ereignisse waren – so der Vorsitzende - der Gedenkgottesdienst mit Pfarrer Christian Erath und der anschließende Stehempfang im Pfarrzentrum am 6. Mai 2018 zu Ehren des Gründers Viktor Wildschütte anlässlich seines 50. Todestages. Das Gedenkjahr fand seinen würdigen Abschluss im Rahmen des Seniorenausflugs – wiederum bestens vorbereit und organisiert von Artur Böser und Josef Mohr - bei einer Gedenkzeremonie am Gedenkstein auf dem Hilsenhof mit dem ehemaligen Gemeindepfarrer Erwin Bertsch.

Im seinem Ausblick für 2019 konnte der 1. Vorsitzende keine Entspannung ankündigen. Die Zimmerrenovierung wird ab Mai fortgesetzt. Daneben stehen in diesem Jahr neben den wiederkehrenden Pflege- und Reparaturarbeiten in den Häusern und auf dem Hof am 15. September der Tag der offenen Haustür sowie die Durchführung des Ferienprogramms auf dem Terminplan. Ferner soll das in 2018 erstmals und sehr erfolgreich durchgeführte Kooperationsprojekt mit der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e.V. fortgeführt werden. Am Ende seines Vortrags bedankte sich Manfred Häffner bei allen Vorstandsmitgliedern für ihre vorbildliche Pflichterfüllung in ihren Funktionen sowie für das gedeihliche Miteinander, stets im Bemühen das Beste für die dem Verein überantwortete Begegnungsstätte zu ermöglichen.

Es folgten die Ausführungen der Schriftführerin Christa Kotz, die über acht Vorstandssitzungen sowie deren Inhalte und Beschlüsse zu berichten hatte. Diese seien überwiegend von den Renovierungsmaßnahmen dominiert gewesen, weil man sich intensiv um Ausstattung und Arbeitsabläufe Gedanken gemacht hatte. Betrachte man nun die ersten Ergebnisse habe sich diese Mühe gelohnt. Die fertiggestellten Zimmer seien gelungen und sehr ansprechend. Im vergangenen Jahr hat der Verein zum ersten Mal beim lebendigen Adventskalender teilgenommen und wegen der sehr harmonischen Veranstaltung im Pfarrhof eine Wiederteilnahme in 2019 beschlossen. Der Verein habe zurzeit 210 Mitglieder zu verzeichnen, bei sechs Neumitgliedern und einem Vereinsaustritt.

Alfons Epp trat in seiner Funktion als Kassier vor die Versammlung und gab einen Einblick in die Finanzlage des Vereins. Insgesamt könne man mit der Finanzsituation zufrieden sein. Das Kassenjahr sei von hohen Investitionen geprägt und habe den Kassenstand deutlich reduziert. Der Kassier führte aus, dass neben den kostenintensiven Maßnahmen für die Renovierung der Zimmer weitere „Euro“ für zwei große Warmwasserboiler zur Versorgung des großen Hauses, den Bau einer Materialhütte, die schon länger geplante Anschaffung einer Rutschbahn für den Spielplatz, sowie für zwei neue Kühlschränke und einen neuen Gasherd in der Großküche investiert worden waren. Sehr hilfreich seien hierbei die eingegangen Spenden bzw. beantragten Zuschüsse u.a. von der Caritas, der Kirchengemeinde sowie der Gemeinde Forst, was von der Mitgliederversammlung mit dankendem Applaus honoriert wurde.

Silvia Schanzenbach präsentierte die Belegungszahlen und gab einen Überblick der letzten fünf Jahre seit 2014. Demnach kann man nach zwei "schwächeren" Jahren seit 2017 wieder stärkere Auslastungen der Häuser verbuchen. Trotz bestimmter Ausfallzeiten aufgrund der Renovierungsmaßnahmen seien im Jahr 2018 nicht weniger Vermietungen zu verzeichnen. Diese positive Entwicklung setze sich anhand der aktuellen Buchungen für 2019 fort und deckt sich mit der Feststellung, dass der Hilsenhof stark nachgefragt wird. Besonders erfreulich – so Silvia Schanzenbach weiter – seien wiederkehrende Buchungen unterschiedlicher Gruppen mit sozial engagiertem Hintergrund oder Ansatz und dies schon seit vielen Jahren.

Damit waren die zu Beginn der Jahreshauptversammlung vorgestellten Tagesordnungspunkte abgearbeitet. Nun hätte die Veranstaltung ausklingen können, wäre nicht Bürgermeister Bernd Killinger in seiner eigentlichen – bis dahin „geheimen“ - Mission nicht noch mal ans Mikrofon getreten. Zur überaus gelungenen Überraschung der Anwesenden und des Betroffenen selbst überreichte er dem ehemaligen 1. Vorsitzenden Josef Mohr für dessen 22-jähriges Wirken im und für den Verein die Verdienstmedaille in Gold der Gemeinde Forst. Mit diesem „Knallbonbon“ endete der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung. Der Vereinsvorsitzende bedankte sich bei seinem Team für die Vorbereitung der Versammlung, den Auf- und Abbau der Veranstaltungsräumlichkeiten und bei Helga Häffner für die ansprechende Tischdekoration. Die Jahreshauptversammlung schloss mit einem gemeinsamen Abendessen, wie immer bestens zubereitet vom bewährten Küchenteam um Maria Baur. (MH)

Manfred Häffner