Großer Arbeitseinsatz und Vorstandssitzung auf dem Hilsenhof


Viel zu tun gab es am verlängerten Wochenende über den 17. Juni auf dem Hilsenhof. Fleißige Helferinnen und Helfer des Vereins sowie einige Vorstandsmitglieder mit Partner/innen waren bereits am Mittwoch vor dem Feiertag in den Schwarzwald gefahren, um bis einschließlich Samstag den jährlich zweimal fälligen Mähschnitt der umliegenden Wiesen- bzw. Grünflächen und jede Menge Pflege- und Reinigungsarbeiten durchzuführen.

Schwerpunkt des Arbeitseinsatzes war die Sanierung von drei Dachgauben am großen Haus, bei denen die Holzverschalung marode geworden war. Hierzu hatte der verantwortliche Arbeitseinsatzkoordinator Josef Mohr alle Absprachen und Vorbereitungen getroffen. Am ersten Tag wurde ein Gerüst aufgestellt und sicher verankert, bevor unter fachkundiger Anleitung von Frank Schanzenbach das Altholz abgenommen und durch einen neuen Aufbau einschließlich Schutzfolie ersetzt werden konnte. Nach zwei langen bis in die späten Abendstunden dauernden und anstrengenden Arbeitstagen waren die Holzverschalungsarbeiten abgeschlossen, so dass Armin Dillkaute das Maß für das anzubringende Kupferblech aufnehmen konnte. Gleichzeitig lief über drei Tage der anstrengende, schweißtreibende, durch Maschinen unterstützte Mäheinsatz, teilweise an beachtlich steilen Hängen und bei sommerlichen Temperaturen. „Nebenbei“ wurde parallel durch einen weiteren Arbeitstrupp die Terrasse des Brennhäusels total entfernt, ein neuer Untergrund eingebracht und die Fläche mit Riffelbohlen neu aufgebaut. Eine weitere Gruppe bearbeitete die Ränder der Grünflächen, entfernte Bewuchs aus dem Pflasterfugen und fegte rund um die Häuser und Anlagen. Ein vierter Trupp rückte in den Häusern dem Staub und angefallenem Schmutz tatkräftig zu Leibe. Schließlich gab es noch eine wechselnde Küchenmannschaft, die dafür sorgte, dass die „Energieversorgung“ der gesamten Gruppe sehr schmackhaft und reichlich gewährleistet war.

Am Samstagabend traf sich die zwischenzeitlich vollständig angereiste Vorstandschaft zur Begehung von Haus und Hof, um weitere Maßnahmen zu beschließen. Nach der Besichtigung standen weitere Aufgaben auf dem Arbeitszettel: mittelfristig muss eine Giebelseite des großen Hauses neu mit einer Holzverschalung verkleidet werden. Gegenüber dem Altenteil soll ein lauschiger Sitzplatz zum Entspannen, Unterhalten und Erholen entstehen. Im Altenteil selbst ist der Boden des Aufenthaltsraumes komplett zu erneuern sowie die Holztreppe im Flur zu renovieren. Der Spielplatz soll eine Rutsche bekommen. 26 Stufen der Außentreppe müssen aus Sicherheitsgründen abschnittsweise entfernt und neu betoniert werden. Zum Schluss der Sitzung befasste sich der Vorstand mit Organisationsabsprachen zur Vorbereitung und Durchführung des Tags der offenen Tür am 17.09.2017.

Am Sonntagvormittag trat die „Hilsenhofmannschaft“ die Rückreise an, etwas erschöpft und ausgelaugt, aber mit großer innerer Zufriedenheit mit Blick auf das absolvierte beachtliche Arbeitspensum im Kreis einer „Großfamilie“.

Manfred Häffner, 1. Vorsitzender